Startseite
  Unternehmensprofil
  Leistungen
  Referenzen
  Downloads
  Leitungsverwaltung
  Tiefbauämter
  Verkehrsmaßnahmen
  Allg. Angebotshinweise
  News
  Kontakt
  Impressum

Allgemeine Hinweise - Bestandteil unseres Angebotes

1) Bei der Kalkulation des nachfolgenden Angebotes sind wir davon ausgegangen, dass die Arbeiten kontinuierlich ausgeführt werden können und für uns folgende Leistungen kostenfrei erbracht werden:

a) Baustellenzufahrt in der erforderlichen Größe und Dimension für Baugeräte bis ca. 27 to, einschließlich eventuell erforderliche Verkehrsmaßnahmen Anschriften von Berliner Behörden unter http://www.fahr-gmbh.de

b) Stellung einer 5 m breiten und waagerechten Arbeits- und Rammebene, mit Kettenfahrzeugen befahrbar, evtl. erforderlicher Baumschnitt über den Trägern/Spundbohlen sowie Pflanzen- und Wurzelschutz und hindernisfreie Verbauachsen

c) Behördliche Genehmigung des Verbau, Zustimmung der Grundstücksnachbarn, soweit auf deren Grund der Verbau erstellt wird, incl. Nutzungsentgelt, Miete, Gebühren durch Tiefbauamt, etc. und der evtl. anfallenden Kosten; Anschriften von Berliner Behörden unter http://www.fahr-gmbh.de

d) Verlegung bzw. Blindschließung aller in den Verbauachsen befindlichen Leitungen und Kabel sowie Übergabe von Leitungs- und Kabelplänen; Anschriften von Leitungsverwaltungen unter http://www.fahr-gmbh.de

e) Ständige Sicherung der Baustelle und Baugrube gegen unbefugtes Betreten (Bauzaun, etc.)

f) Eventuell amtlich geforderte Bürgschaften

2) Wenn in der Leistungsbeschreibung Träger-/Spundbohlenlänge, Träger-/Spundbohlenprofil etc. angegeben ist, so kann die Kalkulation auf diesen Angaben basieren. Sollte die statische Berechnung andere als die angegebenen Profile erforderlich machen, kann sich dieses kostenmindernd oder kostenerhöhend auswirken.

3) Wenn nicht der Verbau von vornherein mit verlorenem Träger-/Spundbohlenstahl ausgeschrieben ist, setzen wir voraus, dass die Träger/Spundbohlen gezogen werden sollen. Bauseitig ist sicherzustellen, dass keine Träger/Spundbohlen einbetoniert oder überbaut werden. Der Termin zum Ziehen der Träger/Spundbohlen (bei Gebäuden in der Regel nach dem Betonieren der Kellerdecke, aber vor dem Erstellen der EG-Wände) ist rechtzeitig abzustimmen und auch technisch zu ermöglichen (Zufahrt bis an die Träger/Spundbohlen) mit entsprechender Baufreiheit und Ziehen der Träger/Spundbohlen in einem Arbeitsgang wird angenommen). Träger/Spundbohlen, die nicht gezogen werden können, werden ggf. mit 590 € pro Tonne als Zulage zu den Verbaupositionen berechnet. Die dann erforderlich werdenden Erdarbeiten und Brennarbeiten sowie evtl. Ablösegebühr beim Tiefbauamt regelt der AG.

4) Der Ausbau der Holzverbohlung kann nur bei entsprechend breitem Arbeitsraum vollständig erfolgen. Im Bedarfsfall sind besondere Maßnahmen zu vereinbaren (z.B. Stahltafeln oder gesondert auszuführende Erd- und Verbauarbeiten), die nicht im Angebotspreis enthalten sind. Auf die Vorschriften der Tiefbauämter wird hingewiesen.

5) Ohne besondere Angaben wird vorausgesetzt, dass tragfähiger, hindernisfreier und nicht kontaminierter Baugrund im Einbindebereich der Träger/Spundbohlen vorhanden ist und dass keine außergewöhnlichen Lasten auf die Verbauwand einwirken (z.B. Gebäudelasten, Böschungen, Kräne etc.) und im Anschluss an den Baugrubenaushub erschütterungsarm gearbeitet wird. Auf besonders setzungsempfindliche Anlagen im Bereich des Verbaus (z.B. gusseiserne Gasleitungen, Mauern etc.) muss hingewiesen werden.

6) Bei der zur Abrechnung ermittelten Länge der Verbauwand werden die Träger übermessen. Die Höhe der Bohlwand ergibt sich aus der vorgeschriebenen Oberkante des Verbau (bzw. OK Gelände) und der Baugrubentiefe bis UK Fundament, die nach Angabe des AG von uns statisch berechnet wird.
Bei nachträglicher Änderung der Verbauhöhe kann eine nicht erfolgte Holzverbohlung mit 30,00 €/m² gutgeschrieben werden, bei tieferer Freilegung als statisch berechnet oder in besonderen Lastfällen müssen Maßnahmen vereinbart werden. Die Abrechnung einer Spundwand erfolgt nach DIN 18304, Abs. 5.

7) Die Vorhaltung der Träger/Spundbohlen wird mit durchschnittlich 3 Monaten kalkuliert. Bei längerer Vorhaltezeit behalten wir uns vor, Träger-/Spundbohlenmiete zu berechnen.

8) Vor Beginn von Eingriffen in das Erdreich sind grundsätzlich sämtliche mögliche Leitungsbetreiber nach der Lage bzw. dem Vorhandensein ihrer Leitungen zu befragen. Die schriftliche Leitungsauskunft dauert erfahrungsgemäß mehrere Wochen und sollte deshalb rechtzeitig vor Beauftragung und Baubeginn erfolgen. Anschriften von Berliner Leitungsverwaltungen können Sie unter http://www.fahr-gmbh.de kostenlos downloaden.

9) Unser Betrieb ist Mitglied der TBG, Mitglieds-Nr. 1075193-5-M, eingetragen im Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abt. 1, Gruppe 04 - Erdbau, lfd. Nr. 19, Abt. 1, Gruppe 25 - Spezialbauweisen, lfd. Nr. 197.

Fahr GmbH -
Rammarbeiten Erdbau

Große-Leege-Str. 99-100
13055 Berlin

Tel.: (030) 98 600 5-0
Fax: (030) 98 600 5-22

Mail: info@fahr-gmbh.de

Dokumente herunterladen:
Leitungsverwaltung.pdf
Tiefbauämter.pdf
Verkehrsmaßnahmen.pdf
LeitungTiefbauVerkehr.pdf
AllgemeineHinweise.pdf
   
Download des Acrobat Reader!!